Schmuckbild

Wettbewerb RegioWIN

Unter dem Titel RegioWIN (Regionale Wettbewerbsfähigkeit durch Innovation und Nachhaltigkeit) hat das Land Baden-Württemberg im März 2013 zu einem Wettbewerb zur zukunftsfähigen Regionalentwicklung aufgerufen. Der Wettbewerb soll dazu dienen, die Verbesserung von Standortfaktoren in den Regionen des Landes als struktur- und regionalpolitische Daueraufgabe zu verfolgen. RegioWIN ist dabei ein wesentlicher Baustein der EFRE-Strategie des Landes Baden-Württemberg für die Förderperiode 2014-2020 (EFRE = Europäischer Fonds für regionale Entwicklung). Für diese Strukturfondsperiode verfolgt die EU-Kommission mit dem EFRE das Ziel "Investitionen in Wachstum und Beschäftigung". Unter der Federführung des Regionalverbandes beteiligte sich die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg mit Erfolg an diesem zweiphasigen Wettbewerb. Auf Grundlage des von der Region eingereichten Regionalen Entwicklungskonzepts „Schwarzwald-Baar-Heuberg – Eine Industrieregion im ländlichen Raum 2020 - Innovationskern für Mikro- und Medizintechnik“ und dessen Bewertung durch eine unabhängige Jury wurde die Region bei der abschließenden Prämierungsveranstaltung Anfang des Jahres 2015 als „WINregion“ mit zwei prämierten Leuchtturmprojekten ausgezeichnet. Die Leuchtturmprojekte sind das „Innovations- und Technologietransferzentrum Medizintechnik“ am Hochschulcampus Tuttlingen mit der Hochschule Furtwangen University als Projektträger sowie das „Forschungs- und Transferzentrum mikromedizintechnische Fertigung“ des HSG-IMIT. Aufgrund der Prämierung besteht für diese beiden Projekte nun die Chance, eine Förderung über EFRE- und Landesmittel zu erhalten. Bei einer erfolgreichen Antragstellung durch die Projektträger kann so letztlich mit einer Summe von insgesamt rund 6 Mio. Euro gerechnet werden.